Presse
Die RK Halle bei der Berufsfeuerwehr Halle (Saale)
Halle, 28. April 2007


 

Gerne folgte die Reservistenkameradschaft Halle, der Einladung der Berufsfeuerwehr Halle (Saale) zu einer Ausbildungsveranstaltung, die im Rahmen der zivilmilitärischen Zusammenarbeit durchgeführt wurde.

 


Brandoberrat Dipl.-Ing. Arne Sicks gab der Kameradschaft eine kurze Einführung in die Hierarchie der Feuerwehr und erläuterte Grundzüge des Katastrophenschutzes. In einem anschließenden Rundgang erhielten die Reservisten Informationen zum Fuhrpark der Feuerwehr sowie eine Einweisung in die Löschgerätetechnik.

Nach der Einweisung durfte die RK das Herzstück der Feuerwehr, die Einsatzleitstelle sowie den Katastrophenstab besichtigen.

Nach all der Theorie ging es dann ins Freie. Pumpen anschließen sowie B- und C-Längen verlegen. Schließlich konnte jeder der Kameraden auch einmal mit der "großen Spritze" bei 12 - 15 bar hantieren


 
Qualifizierte Reservisten gefragt
Halle, 21.März 2007


Reservisten leisten einen entscheidenden Beitrag zum Gelingen des neuen Konzepts der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit (ZMZ). Das betonte Verteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung beim Parlamentarischen Abend des Verbands der Reservisten der Bundeswehr in Berlin. Motto der Veranstaltung: „50 Jahre Wehrpflicht – Mit Reservisten im Dialog“.

(Quelle: Artikel - Streitkräftebasis)

Verteidigungsminister: Bundeswehr braucht qualifizierte Reservisten.

(Quelle: Oberfeldwebel (w) Jacqueline Faller)

 
Indienststellung des Landeskommandos Sachsen-Anhalt

 

Am 11. Januar 2007 wird das neue Landeskommando Sachsen-Anhalt in Magdeburg mit einem Festakt durch den Befehlshaber im Wehrbereich III, Generalmajor Johann G. Oppitz in Dienst gestellt. Neben dem Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer wird der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr und Inspekteur der Streitkräftebasis, Vizeadmiral Wolfram Kühn der Veranstaltung beiwohnen.

 

Die Aufgaben eines Landeskommandos ergeben sich in der Neuorganisation der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit der Bundeswehr auf Landesebene. Es existiert nur noch eine zentrale Kommandobehörde der territorialen Wehrorganisation, die vorrangig militärische Hilfseinsätze bei Naturkatastrophen und schweren Unglücksfällen mit Dienststellen der zivilen Verwaltung und den Hilfsorganisationen koordiniert. Das Landeskommando ist somit der erste Ansprechpartner der Landesregierung für territoriale Aufgaben. Hiermit passt sich die Bundeswehr ab 2007 der Neuordnung der föderalen Strukturen in Deutschland an und optimiert die Verfahrensabläufe in der Zusammenarbeit mit dem Land, den Kreisen und den Kommunen.

Als unmittelbare Ansprechpartner sind im Land Sachsen-Anhalt rund 150 ausgebildete Reservisten der Bundeswehr eingesetzt. In 15 leistungsfähigen Verbindungskommandos dienen sie als Berater der Krisenstäbe. Von dort werden die Unterstützungsleistungen der Bundeswehr koordiniert und vom Landeskommando Sachsen-Anhalt geführt.

Mit der Indienststellung des Landeskommandos Sachsen-Anhalt werden die beiden Verteidigungsbezirkskommandos des Landes in Halle und Magdeburg von ihren bisherigen Aufgaben entbunden.