Was versteht man unter Pflichtwehrdienst und freiwilligem Wehrdienst?

a) Das Wehrpflicht- und das Soldatengesetz kennt

  • Pflichtwehrübungen / Pflichtübungen und
  • freiwillige Wehrübungen / freiwillige Übungen.

b) Pflicht(wehr)dienstleistungen sind alle Wehrübungen / Übungen, die bis zum Erreichen der gesetzlichen Gesamtdauer (Offz 12 Monate, Uffz 9 Monate, Msch 6 Monate) geleistet werden, auch wenn die Wehrübung aufgrund freiwilliger Meldung oder mit Zustimmung des Reservisten oder der Reservistin durchgeführt wurde.
Zu Pflichtwehrübungen / Pflichtübungen können Reservisten oder Reservistinnen bis zur gesetzlich festgelegten Gesamtdauer ( Offz 12 Monate, Uffz 9 Monate, Msch 6 Monate) herangezogen werden.

c) Freiwillige Wehrübungen / Übungen sind:

  • Wehrdienstleistungen / Dienstleistungen von Reservisten oder Reservistinnen nach Überschreiten der gesetzlich festgelegten Gesamtdauer für Wehrübungen und Übungen,
  • Wehrdienstleistungen / Dienstleistungen von Reservisten oder Reservistinnen nach Überschreiten der jeweils maßgebenden Altersgrenze oder
  • Wehrdienstleistungen / Dienstleistungen von nicht wehr- oder dienstpflichtigen Personen, längstens jedoch bis zum Ablauf des Monats, in dem das 65. Lebensjahr vollendet wird.

Personen, die freiwilligen Wehrdienst leisten, haben die Rechtsstellung von Soldaten und Soldatinnen, die aufgrund der Wehrpflicht oder Dienstleistungspflicht Wehrdienst leisten.