Was ist eine Schutzfrist?

Reservisten/Reservistinnen dürfen ohne ihre Zustimmung frühestens zwölf Monate nach Beendigung einer Wehrdienstleistung/Dienstleistung zu einer erneuten Wehrdienstleistung/Dienstleistung herangezogen werden. Die Schutzfrist gilt nicht für Truppenwehrübungen/Truppenübungen bis zu drei Tagen und nicht für Kurzwehrübungen/Kurzübungen. Übungen, die innerhalb der ersten drei Tagen beendet werden lösen keine Schutzfrist für die in den folgenden zwölf Monaten geplanten Wehrübungen aus.